Wir alle bewegen unsere Hunde regelmäßig und gehen mit ihnen mehrmals am Tag spazieren. Doch kannst du von dir behaupten, dabei immer aufmerksam zu sein und auf deinen Hund zu achten? Oft bemerken wir unregelmäßige Bewegungsabläufe im Gangbild unseres Hundes erst, wenn es schlimm ist und er zum Beispiel deutlich humpelt. Dabei können wir mit ein wenig Aufmerksamkeit viele Dinge schon frühzeitig erkennen!

Riskiere hin und wieder einen kritischen Blick, denn oft sind die Zeichen, dass dein Hund nicht ganz fit ist, klar zu erkennen! 

Checkliste: Dein Hund in Bewegung

Achte beim Spaziergang doch einmal auf die Bewegungsabläufe deines Vierbeiners und schule deinen Blick:

  • Sind die Bewegungen deines Hundes flüssig?
  • Läuft dein Hund gleichmäßig auf allen 4 Beinen? 
  • Werden alle 4 Pfoten gleich belastet?
  • Zieht die Schulter an einer Seite weiter runter?
  • Zieht dein Hund eine Pfote hinterher?
  • Läuft dein Hund taktrein?
  • Ist die Bewegung im Schritt und Trab symmetrisch?
  • Welche Gangart, Schritt oder Trab, wird bevorzugt? 
  • Läuft dein Hund vielleicht sogar Pass? 
  • Springt er mit beiden Hinterpfoten im sog. „Bunnyhopp“?

Schau dir deinen Liebling auch aus verschiedenen Blickwinkeln an. Wenn er vor dir läuft, schau auf die Hinterpfoten, die Rute und die Hüfte. Bewegt sich die Hüfte auf beiden Seiten gleichmäßig auf und ab? Ist die Rute mittig oder „knickt“ sie zu einer Seite?

Kommt dein Hund auf dich zu, schau auf den Kopf und die Vorderbeine. Gibt es z.B eine unnormale Körperhaltung, wie beispielweise ein starres Halten von Kopf und Hals in eine Richtung? 

Von der Seite kannst du dir das linke oder rechte Beinpar genauer anschauen. 

Die Körperhaltung von der Seite

Fällt dir im Seitenvergleich etwas auf? 

Natürlich muss immer das Gesamtbild des Hundes betrachtet werden. Diese Aufzählung dient nur als Hinweis und Aufforderung, deinen Hund in der Bewegung zu beobachten. Hilfreich ist dabei auch, die Bewegung auf Video aufzunehmen. Am meisten sieht man mit der „Slow Motion“- Einstellung deiner Kamera. 

Was tun, wenn mein Hund nicht klar läuft?

Entdeckst du Auffälligkeiten, kannst du als Halter reagieren und die Bewegung auf den Zustand deines Hundes anpassen. Lahmt dein Hund zum Beispiel, müsste er nicht gerade zum Ball werfen und rennen animiert werden 😉 

Gut zu wissen ist auch, ob dein Hund mit der Zeit besser, schlechter oder gleichbleibend läuft. Gerade ältere Hunde brauchen etwas Zeit, um die Muskulatur aufzuwärmen. Zeigt das Gangbild aber Auffälligkeiten, die auch nach ein paar Tagen nicht besser werden, ist es Zeit zu reagieren. Ein Besuch beim Tierarzt oder Physiotherapeuten verschafft dir Klarheit. 

Bei vielen Dingen können z.B. Gleichgewichtsübungen oder Faszienmassagen helfen, wieder eine Balance herzustellen. 

Bei Ronja habe ich letztens einen unregelmäßigen Gang entdeckt. Sie entlastete ein Vorderbein und belastete das andere dadurch mehr. Zu sehen war das vor allem an der Schulterbewegung. Ihr Rückenkamm zog deutlich nach rechts runter. Also haben wir fleißig Gleichgewichtsübungen und Massagen gemacht, um wieder eine Balance herzustellen. Mittlerweile geht es schon viel besser.

Hast du bei deinem Hund schon einmal auf den Gang geachtet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.